Provozierend anders – Christ

Unter diesem Motto stand die diesjährige Jugendmesse am 2. Weihnachtstag. Wie üblich waren unzählige Gottesdienstbesucher gekommen, um diese traditionell besondere Messe mitzufeiern. Jugendliche aus der Gemeinde hatten vorbereitet, was die Gemeinde auf das Ziel des Stephanus vorbereitete, nämlich andere für den Glauben zu provozieren (wörtlich: herauszurufen). Schon der eingangs gezeigte Spot für das Verhalten während der Messe sorgte für viel Schmunzeln in den Gesichtern der Menschen – entdeckte sich doch dort der ein oder andere wieder. In der Lesung, die Nina Unland umgeschrieben und vorbereitet hatte, wurde schon deutlich, wie schwer es für Stephanus war, andere Menschen vom Glauben zu überzeugen. Dieser Gedanke wurde dann in der Dialogpredigt, die Felix Gottlob mit Kanonikus Rothe hielt, nochmals aufgegriffen: Wie kann man heute Menschen für den christlichen Glauben „provozieren“, also „herausrufen“? Um die Antwort rangen die beiden Prediger, um festzustellen, dass Gott mit der Geburt seines Sohnes die Dinge der Welt auf den Kopf gestellt habe. Nur wenn der Glaube das in der Welt vermittelt, können wir andere Menschen davon überzeugen, dass Jesus Christus der Retter ist, nämlich der, der uns vor unseren selbst gemachten Rettungen bewahrt. Mit Applaus dankten die Mitfeiernden insbesondere Felix Gottlob, der erstmalig vor so großem Publikum gepredigt hat. Für manch einen stand fest: „Wir haben einen Bischof Felix in Münster. Nun haben wir einen eigenen Bischof Felix in Borken.“ Die Fürbitten konnten die Gläubigen mittels Handy selber auf eine Leinwand schicken, so dass diese tatsächlich aus der Mitte der Gemeinde kamen. Zum Friedensgruß erhielten alle Gläubigen ein Armbändchen mit dem Aufdruck „Provozierend anders – Christ“. Diese mögen auch in den nächsten Tagen daran erinnern, dass Christen eine herausrufende Botschaft an Weihnachten feiern. So kann Christsein gelingen. Die Propsteimusik unter der Leitung von Thomas König rundete mit ihrem brillianten Musik diese Festmesse ab.