"Lauschpause" - Menschen zum Zuhören gesucht

Albrecht E. Arnold / pixelio.de

Das Projekt "Lauschpause" bietet eine Anlaufstelle für Menschen, die keinen oder nur wenig Besuch erhalten. Zukünftig soll es für die Patienten des St.-Marien-Hospitals ein neues Angebot geben - eine feste Anlaufstelle mit Gesprächspartnern, die Zeit zum Zuhören haben und das Verständnis, sich mit einer Erkrankung auseinanderzusetzen.
Einfach da sein, zuhören, ein freundliches Lächeln, ein aufmunternder Händedruck - insbesondere für Patienten, die wenig oder gar keinen Besuch erhalten, ein wichtiges Element im Heilungsprozess.
"Hierfür suchen wir Menschen, die Zeit und Lust haben, uns diese Zeit ehrenamtlich zu spenden", sagt Klaus Elsner, Seelsorger im St.-Marien-Hospital. Gemeinsam mit Gudrun Weber und Ulrike Baranski vom Borkener Caritasverband hat er das Projekt ins Leben gerufen. "Insbesondere suchen wir Persönlichkeiten, die Freude am Umgang mit Menschen haben. Dir Grundvoraussetzung zu einem empathisch-entspannten Miteinander", meint auch Sozialpädagogin Gudrun Weber, "alles andere kann in Schulungen erlernt werden".
Deshalb werden potentielle Mitarbeiter vor Beginn der Tätigkeit geschult. In drei Modulen erhalten sie Informationen zur Gesprächsführung, Nähe und Distanz, oder aber auch zum Thema Datenschutz.
Interessierte sind herzlich zu einer Info-Veranstaltung am 02. Mai, in der Zeit von 19.00 - 20.30 Uhr in die Krankenhaus-Cafeteria im ehemaligen Altenheim eingeladen.
Bei weiteren Fragen melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer: 02861 - 945818