Kitas sammeln über 26.000€ für Flutopfer

Gemeinsam mit einer Erzieherin rechnet Nando die gesammelten Kilometer seiner Kita zusammen.

Diese 6 radelten an der Mosel entlang

In einer Einrichtung machte dieses Plakat zusätzlich auf die Aktion aufmerksam. Hanna sagte dazu: „Ich habe einen Jogger gemalt – Leni auch.“ Martha: „ Und ich habe das Haus gemacht und das Kind daneben. Hanna:“ Nein, keine Haus. Der kaputte Kindergarten“

Button machten auf die Aktion aufmerksam

Die sieben Kindertageseinrichtungen der Propsteigemeinde St. Remigius hatten die Idee, die von der Flutkatstrophe betroffenen Kitas im Landkreis Ahrweiler durch ein Gemeinschaftsprojekt zu unterstützen. Wichtig war es den Einrichtungen dabei, dass sich nach Möglichkeit Groß und Klein, Alt und Jung, beteiligen können.

So entstand die Idee, mit Hilfe eines Sponsorenlaufes, Gelder zu sammeln.

Alle Teilnehmer suchten sich hierzu Sponsoren, die pro zurückgelegten Kilometer einen selbstbestimmten Betrag spenden. Zwei Wochen lang sammelten schließlich alle Beteiligten sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad Kilometer, um anschließend ihre Sponsoren zur Kasse zu bitten.

Als sichtbares Zeichen der Gemeinschaft erhielten alle Kinder einen Button, der Außenstehende auf diese Aktion aufmerksam machte.

Erfreulich war die Motivation vieler Kinder, diese Aktion durch ihren eigenen Einsatz zu unterstützen.

Während der eine den Inhalt seiner Spardose spendete, setzten sich andere auf ihr Fahrrad und strampelten so viel ihre Kräfte hergaben. So erzählte Nando (4 Jahre) einer Erzieherin in seiner Kita:

„Weiß Du-ich wohne in Borken und bin dann mit dem Fahrrad nach Velen gefahren. Boah- da hab` ich ganz schön geschwitzt. Aber an dem Tag war ich nicht mehr im Kindergarten und später hatten wir noch Besuch, das war echt cool“

In einer anderen Kita gab es einen internen Lauf. Die 4- und 5jährigen Kinder der Einrichtung liefen insgesamt 128 km und durften die Spendengelder nach Vorlage ihres Laufzettels bei den Erzieherinnen einfordern. Die Kinder einer weiteren Einrichtung, kochten Marmelade und boten diese zum Kauf an.

 

Vielseitig war auch der Einsatz der Erwachsenen. So nutzten einige Eltern ganz bewusst das Fahrrad für den Weg zur Kita oder zum Einkaufen, eine Gruppe von Freunden radelte mit den Rädern an der Mosel entlang, ein Teilnehmer sammelte seine Kilometer beim Wandern in den Bergen.

Auch auf dem Borkener Heidefest stieß die Spendenaktion auf großes Interesse und so kam es, dass Mitglieder des St. Johanni Schützenvereins die Aktion mit einer sehr großzügigen Spende von 5.000 € unterstützten.

 

Durch den Einsatz aller wird somit eine Gesamtsumme von mehr als 26.000€ über die Zeitungsgruppe der westfälischen Nachrichten an die Kitas in Ahrweiler überwiesen, um den Wiederaufbau und die Wiederbeschaffung des Lehrmaterials zu unterstützen. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön. Ein besonderer Dank gilt den Kita Kindern, die mit dieser Aktion eine große Portion Solidarität gezeigt haben, andere Kitas in einer Notlage zu unterstützen.