Initiative Maria 2.0 in Borken - Frauen im Kirchenstreik?!

Die mittlerweile bundesweite Aktion Maria 2.0 ist auch in Borken zum Thema geworden. Die Initiative, die in der Gemeinde Hl. Kreuz in Münster begann, steht unter anderem für die Forderungen nach Aufklärung der Missbrauchsfälle in der Kirche, nach einer Änderung der kirchlichen Machtstrukturen und für den gleichberechtigten Zugang von Frauen zu allen Ämtern der Kirche.

Frauen aus der kfd St. Remigius und darüber hinaus haben die Initiative in Borken aufgegriffen und über 120 Frauen, Männer und Jugendliche haben sich am Sonntagmorgen angeschlossen: Gemeinsam haben sie im Sinne der Initiative Maria 2.0 um 11 Uhr vor den Türen der St. Remigius-Kirche Gottesdienst gefeiert, gebetet, gesungen, und in einem Agapemahl Brot geteilt. Im Anschluss blieben viele auf dem Kirchplatz, um konstruktiv über die Aktion und ihre Ziele ins Gespräch zu kommen.

Wichtig ist den Initiatorinnen zu betonen, dass sie Teil der Kirche sind, und dass ihnen die Kirche am Herzen liegt. Sie sind alle verwurzelt im ehrenamtlichen Engagement und feiern regelmäßig Gottesdienste mit. Besonders aus dieser Beheimatung in der Kirche ziehen sie ihre Motivation, sich für einen Wandel in den Strukturen, für Gleichberechtigung und Begegnung auf Augenhöhe, sowie für die schonungslose Aufklärung der Missbrauchsfälle einzusetzen.

Auch in der kommenden Woche wird die Aktion in Borken präsent sein. In der Woche bis zum 18.05.19 werden zahlreiche Frauen ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten ruhen lassen, um aufzuzeigen, wie vielfältig die Frauen kirchliches Leben gestalten, obwohl sie sich nicht in voller Weise gleichberechtigt sehen.

Am Dienstag, 14.05.19 um 8.30 Uhr laden die Initiatorinnen ein zu einer weiteren Wortgottesfeier vor der St. Remigius-Kirche. Am Donnerstag, 16.05.19 werden sie mit einem Stand auf dem Feierabendmarkt anzutreffen sein, um dort über die Ziele der Initiative Maria 2.0 informieren und mit Passanten ins Gespräch kommen.

 

Weitere Informationen zur Initiative erhalten Sie auf der Homepage www.mariazweipunktnull.de. Die Forderungen der Initiative finden Sie hier zusammengefasst in einer Petition an Papst Franziskus, an der sich jeder und jede noch mit seiner Unterschrift beteiligen kann.