Helft mit! - Spendenaktionen für die Ukraine

Der Keller der Patriarchalkathedrale in Kiew dient nun als Luftschutzbunker. Die Menschen finden dort Unterschlupf und werden mit dem Nötigsten versorgt. Das Bild hat Weihbischof Dr. Stefan Zekorn von Freunden in der Ukraine erhalten.

In Europa ist Krieg. Der Überfall Russlands auf die Ukraine erschüttert auch uns im Bistum Münster, viele fragen sich, wie sie den Menschen, die geflohen oder noch in der Ukraine sind, konkret helfen können. In der Kriegsregion fehlt es am Nötigsten. Deswegen wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Die Gelder kommen direkt Projekten und Partnern zugute, für die sich die Ukrainische Gemeinde und der ukrainische Verein Münster einsetzen.​

Koordiniert wird der Einsatz der Spendengelder von Mariya Sharko, Mitarbeiterin der Fachstelle Weltkirche des Bischöflichen Generalvikariats (BGV). Sie und ihre Familie stammen aus der Ukraine. „Wir möchten zum einen mit finanziellen Mitteln unterstützen, zum anderen auch mit Sachgütern. Zum Beispiel Krankenhäuser in der Ukraine, vor allem im Westen des Landes, in denen verletzte Soldaten versorgt werden, medizinische Einrichtungen für krebskranke Kinder, Einrichtungen für Waisen, denen es an Lebensmitteln fehlt, Einrichtungen für behinderte Kinder oder solche im Westen der Ukraine, die Geflüchtete aus der Ost- und Zentralukraine aufnehmen und versorgen“, erklärt Frau Sharko.

Konkret sehe es so aus, dass entweder Geld überwiesen werde oder aber von den Spendengeldern notwendige Sachen in Deutschland eingekauft und dann in die Ukraine transportiert würden. „Manche Dinge gibt es einfach nicht mehr zu kaufen in der Ukraine. Zum Beispiel Hygieneartikel für Frauen, Kinder und ältere Menschen, Schutzausrüstungen für Ärzte und Vieles mehr“.  ​

Wer an dieser Stelle helfen möchte, kann dies ganz einfach über das DKM Spendenportal - "Nothilfe Ukraine" tun News - Spendenkonto für die Ukraine (bistum-muenster.de)

 

Auch Caritas International ruft zum Spenden auf. 

Im Fokus stehen:

  • die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und Hygieneartikeln,
  • die Bereitstellung von Notunterkünften und Waschmöglichkeiten,
  • die psychologische Unterstützung für traumatisierte Menschen,
  • der Transport zu Sammelplätzen, um Familienangehörige und Freunde zusammenzuführen, 
  • eine Telefon-Hotline, um den Sorgen und Ängsten der Menschen begegnen zu können.  

Spenden sind einfach möglich unter Ukraine: Hilfe für die Leidtragenden des Kriegs (caritas-international.de)