Festliche Chor- und Orchestermusik an den Weihnachtstagen in St. Remigius

Alle Jahre wieder erfüllen an den Weihnachtstagen besonders festliche Klänge die St. Remigius-Kirche. 140 Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten der Propsteimusik haben für die Weihnachtsgottesdienste viel wunderbare Musik vorbereitet.

Am Hl. Abend um 15.30 Uhr verkürzt Verena Gedding das Warten auf den Beginn der Familienchristmette durch Singen von bekannten Advents- und Weihnachtsliedern, die nicht nur von den Erwachsenen mitgesungen werden können. In der Familienchristmette um 16 Uhr singen dann die Chöre der Singschule St. Remigius.

Der musikalische Vorspann zur nächtlichen Christmette beginnt um 21.30 Uhr. Der Kammerchor der Mädchenkantorei, der ChoR96 und das Collegium musicum musizieren u.a. das „Tochter Zion“ von Händel, Telemanns virtuoses „Machet die Tore weit“, das Corellis „Weihnachtskonzert“. Das „Transeamus“ von Joseph Schnabel und festliche Chormusik u.a. von John Rutter und David Willcocks erklingt in der anschließenden Christmette ab 22.00 Uhr.

Mit dem Jubelchor „Jauchzet, frohlocket“ aus Johann Sebastian Bachs Weihnachts-Oratorium beginnt am 1. Weihnachtstag um 9.30 Uhr der Propstei-Chor und das Collegium musicum das feierliche Hochamt in der Propstei-Kirche. Ferner erklingt als Borkener Erstaufführung die „Messe in G“ des Engländes Christopher Tambling für Chor und symphonisches Orchester.

Im Jugendgottesdienst am 2. Weihnachtstag um 11 Uhr wird der ChoR96 und der Kammerchor der Mädchenkantorei von Instrumentalisten der Propsteimusik begleitet.