Männergruppe (MEK)

MEK - Männer-Einsatz-Kommando

konkret - kernig - kompetent

 


MEK wandert zum Katholikentag - geh mit uns !

Der Katholikentag ist vom 09. - 13. Mai 2018.


Wir laden herzlich interessierte Männer jeden Alters ein, mit uns den Weg
von Havixbeck nach Münster zu gehen.

Kurzinfo:
Die Wanderung ist am Samstag, 12. Mai 2018
.

Start ist um 9:00 Uhr am Bahnhof in Havixbeck.

Gegen 15:30 Uhr feiern wir den vom MEK gestalteten Gottesdienst in
St. Theresia, Waldeyerstraße in Münster-Sentrup.

Die Wanderstrecke umfasst ca. 19 km und ist so auch für Ungeübte gut zu schaffen. Für die Teilnahme an unserer Wanderung muss kein „Ticket“ für den Katholikentag gekauft werden. 


Deine unverbindliche Anmeldung bitte per eMail: mek-borken@web.de

Diese hilft uns sehr bei der Planung.
Bitte gib Deinen Namen mit Anschrift, Telefon und eine Information, ob Du evtl. andere Männer mit dem Auto mitnehmen könntest (wenn ja, wie viele), an.



Weitere, ausführlichere Informationen:
Wir starten um 9:00 Uhr vom Bahnhof in Havixbeck aus. Bitte sei so rechtzeitig da, dass wir pünktlich losgehen können. In Havixbeck am Bahnhof gibt es ausreichend Parkmöglichkeiten. Zwischen Münster, Hauptbahnhof und Havixbeck Bahnhof gibt es morgens wie abends Verbindungen mit Zug und Bus, so du ggf. zum Auto zurückkommen kannst.

Für An- u. Abreise, wetterfeste Kleidung und ausreichend Marsch-Verpflegung sorgst Du selber.
Wir versuchen Fahrgemeinschaften zu organisieren, wenn wir entsprechende Informationen durch die Anmeldungen erhalten.


Es wurde ein sehr schöner, leicht zu gehender Weg durch Felder, Wälder und teils am Bach entlang  geplant. Wir werden ausreichend Pausen einlegen, Impulse zur Suche nach Frieden erleben und miteinander im Gespräch und im Gebet sein.
In Münster-Sentrup angekommen, wird zum Abschluss unserer Wanderung ein  Gottesdienst gefeiert.

Wir sind gemeinsam unterwegs: Auf der Suche nach Frieden.





 

MEK errichtet Krippe bei den Schönstatt-Schwestern

Am Samstag, 09. Dezember 2017 errichteten einige Männer des MEK die Krippe in der Schönstatt-Au. Die Heimat der Schönstätter Marienschwestern schmückt nach diesem schönen Vormittag wieder eine sehr schöne Krippe, für die alleine schon ein Besuch lohnenswert ist.
Stellvertretend für alle Marienschwestern sprach Schwester M. Hanna-Lucia den Männern ihren Dank aus.

Wanderung 14.10.2017

Samstag-Morgen, 7:00 Uhr. 25 Männer standen am Kapitelshaus um sich wieder auf den Wanderweg zu begeben.
Zweimal im Jahr steht bei uns das Wandern auf dem Programm.
Für Mitte Oktober war Petrus äußerst gnädig mit uns bzw. dem gesamten Westmünsterland. Klare Luft, wolkenlos schon in der Frühe des Tages.

Ziel war diesmal die Feuerwache in Bocholt, wo Thomas Deckers uns am Nachmittag einen kleinen Einblick in die Abläufe, Aufgaben und Besonderheiten dieser Einsatzzentrale gab.
Hier sei angemerkt, dass der "kleine Einblick" aber nicht Thomas´ mangelnder Auskunftfreudigkeit geschuldet war, sondern zum einen der fehlenden Zeit und zum anderen des großen Aufgabenspektrums der Wache.


Los ging es nach einem kurzen Impuls im Chorraum von St. Remigus. Die "Heiligen am Wegesrand" sollten uns nach Bocholt führen. So war die erste Station schnell erreicht. Direkt hinter dem Kapitelshaus steht die Statue des Heiligen Nepomuk.
Über verschiedene Feldwege ging es über Hoxfeld Richtung Rhede. Klaus Mels hatte die Strecke einige Tege vorher in Augenschein genommen und fungierte somit als "Wegweiser".
Die von Hermann Epping organisierte Kaffeepause auf dem Hof Niehaves kam genau zur rechten Zeit. Die Männer bedankten sich für den frischen Kaffee und die Schnittchen mit einem kräftigen Ständchen. 

Der weitere Weg sollte uns zufällig an der Feier der Diamantenen Hochzeit auf dem Hof bei Hedwig und Hermann Tewinkel in Rhedebrügge vorbei führen. Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, dem Ehrenpaar ein "Lobe den Herrn meiner Seele" mit auf den weiteren gemeinsamen Lebensweg zu geben.

Anschließend ließen wir Versunken Bokelt links liegen und wanderten weiter.
In Rhede machten wir Rast am Stauwehr und bei St. Pius in Rhede-Krechting.
Am Aa-Radwanderweg entlang laufend genossen wir die Sonne, den Wind und die schöne Landschaft. Die guten Gespräche und das einander besser kennen lernen, ließen jeden der rund 25 Kilometer an diesem Tag interessant sein.

Gegen 15:00 Uhr erreichten wir die Feuerwache und somit auch den letzten Heiligen auf unserem Weg, den Schutzpatron der Feuerwehrleute, der Heilige Florian.